· 

KISS Syndrom - eine heimtückische Blockade

Vor kurzem, nach der U7a sind wir auf eigenen Wunsch, auf eigene Faust und auf eigene Kosten zu einem dritten Kontrolltermin nach Bochum, zu einem Spezialisten - Dr. Jörg Hohendahl, er verbindet die medizinische Kompetenz eines ausgezeichneten Kinderarztes mit den Fertigkeiten der manuellen Therapie eines wirklich guten Osteopathen.

Und ich wage zu behaupten, dass er unserem Nael zu einer deutlich besseren Lebensqualität verholfen hat und schon der erste Besuch in seiner Praxis, alles verändert hat.

 

Im Wartezimmer viele verzweifelte Eltern.

Ein Unding denke ich mal wieder, denn nach unseren Erfahrungen mit unserem zweiten Sohn Nael finde ich, dass absolut jedes Kind prophylaktisch und kostenneutral nach der Geburt und mindestens noch ein weiteres mal einen Osteopathen sehen sollte. 

Wie auch Impfen und jede U-Untersuchung, sollte das der Standard sein.

 

Schulmediziner erkennen das KISS Syndrom jedoch nicht als Krankheit an. Manuelle Therapien, Osteopathie, Heilpraktiker sind umstritten.

Grundsätzlich spalten sich hier die Geister.

Über den Tellerrand hinaus geschaut wird nicht. Deutsche Mediziner wollen sich "absichern", machen alles so, wie es im Buche steht und trauen alternativer Medizin noch immer wenig.

Ziemlich arrogant und einseitig für unser Zeitalter wie ich finde, wenn man bedenkt wie unvollkommen die Heilungschancen und vor allem Diagnosen von vielen Krankheiten immer noch ist.

 

KISS - Was ist das eigentlich

Das Kiss-Syndrom oder einfach KISS, steht für "Kopfgelenk-induzierte Symmetrie-Störung", womit eine Fehlstellung im oberen Bereich der Halswirbelsäule gemeint ist. Oft entsteht KISS durch hohen Druck unter der Geburt auf Babys Kopf, wie bei Kaiserschnitten, Mehrlingsgeburten, Zangengeburten, oder auch Sturzgeburten - wie bei unserem Nael.

Es war eine sehr heftige und rasante Geburt.

Mögliche Anzeichen für KISS

  • eine krumme Kopfhaltung
  • viel weinen
  • Kind hat Probleme den Kopf selbst zu Halten
  • asymmetrischer Hinterkopf
  • Beule am vorderen Kopf / asymmetrisches Gesicht / Ohren
  • Kind liegt oft gekrümmt
  • häufiges Wachwerden in der Nacht
  • Schwierigkeiten beim Schlucken /Stillen 
  • Häufiges Spucken
  • Fehlstellung der Füße
  • Baby trinkt lieber an der einen Brust, als an der anderen
  • fängt sehr spät oder nicht an zu Krabbeln

Unsere Erfahrungen zum KISS Syndrom

Baby mit KISS Syndrom
..beim Schlafen liegt Nael immer auf einer Seite

Meine zweite Geburt ist in zwei Stunden über die Bühne gebracht.

Nael ist ein ausgesprochen genügsames und liebes Baby, wie der große Bruder auch schon.

Allerdings ist er wirklich häufig wach in der Nacht, viel weinen tut er jedoch nicht.

 

Ich gehe davon aus, dass es an der Tatsache liegt, dass er kein eigenes Kinderzimmer hat und neben mir schläft bis er acht Monate alt ist und er mich öfter riecht hat und Appetit bekam.

Milan hingegen schlief im eigenen Zimmer und eigenem Bett mit sechs Wochen durch und wurde nur wach, wenn er wirklich hungrig war. Ein Traum aller Eltern.

 

Wie auch der große Bruder ist Nael ein sehr faules Menschenkind und es gefällt Ihm überhaupt gar nicht auf den Bauch gelegt zu werden.

Den großen hab ich damit auch nicht gequält, "lass ihn doch", denk ich also.

Sein Kopf flacht immer mehr ab, doch auch das war eine Weile lang beim ersten Kind der Fall, hat sich aber schnell wieder "ausgebeult".

 

Heute reflektierte ich natürlich anders und wie auf dem Bild hier oben, denke ich im Nachhinein oft "Ich hätte das sehen müssen. Ich hätte was merken sollen. Ich hätte früher und mit mehr Nachdruck handeln müssen!"

 

Wenn er auch kein Schreibaby ist, deutete schon viel auf KISS hin, denk' ich heute.

Das oft stündliche Wachwerden in der Nacht, die KÖRPERHALTUNG, gelegentliches Spucken, das asymmetrische Köpfchen und wenig mobil ist er zudem auch.

Die Kinderarzt - Misere

Dr. Ogundare, unseren Kinderarzt mag ich sehr.

Er ist toll, Südafrikaner und alternativer Medizin gegenüber immer offen, allerdings auch alt und seit Jahren auf der Suche nach einem Nachfolger für seine Praxis.

Bei der U 4 sage ich, dass ich finde es stimme etwas nicht.

Der Arzt meint er sei wohl etwas blockiert und unbeweglicher in die eine als in die andere Richtung. Er gibt mir die Karte vom Therapiezentrum Engels in Krefeld, dem er vertraut.

Hier warten wir tatsächlich 8!! Wochen auf einen Termin.. 

 

Heute kann ich nicht verstehen, warum ich nicht früher etwas gemacht hab, jemand anderen gesucht oder um einen früheren Termin gebeten.

 

Als es dann endlich soweit ist, ist Nael`s Kopf schon `deutlich` (für uns Eltern) verformt, er ist ca. 7 1/2 Monate alt.

Dipl. Physiotherapeut Engels ist freundlich und scheint kompetent.

Er renkt Nael ein sozusagen und fort an bewegt sich das Kind freier, wirkt irgendwie entspannter, schläft auch besser.

Ich solle ihn nach ein paar Wochen, mit neuer Überweisung erneut vorstellen.

Außerdem sollen wir uns einen guten Physiotherapeuten suchen.

Die Kosten für die Behandlung müssen wir selbst tragen.

 

Unser Kinderarzt geht derweil endlich in Rente, der Gute.

Weniger gut, sein "Ersatz".. Dr. med. Dipl. Psych. Peter Kaiser.

Dr. med. Dipl. Psych. Peter Kaiser macht in wenigen Minuten klar, dass das unser letztes Aufeinandertreffen war.

Physiotherapie für Kinder sei "Humbug", man mache mehr kaputt als gut und noch einige andere Aussagen und Ansichten bewegen mich dazu, die Praxis umgehend zu verlassen.

 

Glücklicherweise bekomme ich einige Tage später einen Termin bei einer "neuen" jungen Kinderärztin in der Nähe.

Ich habe selbst etwas recherchiert und sie teilt meine Meinung.

Sie gibt mir eine Überweisung für Herrn Dr. Hohendahl in Bochum mit, wo ich unbedingt hin möchte und ebenso eine für die Physio-Praxis von Corinne van Houtert in Kevelear.

 

Erneut warten.

Bei Dr. Hohendahl haben wir den Termin einen Tag vor dem 2. Termin bei den Physiotherapeuten.

Beim ersten Physio Termin wurde erstmal nur gequatscht und geguckt, wir wollen erst den Termin bei Dr. Hohendahl abwarten, bevor wir mit einer Therapie beginnen.

Allerdings scheint Frau van Houten wirklich zu wissen was sie so macht.

Mittlerweile ist unser Baby gar keins mehr, ca. 9 Monate alt, wenn ich mich nicht irre und vom Krabbeln weit entfernt.

Er robbt sich immer mit einem Arm vorwärts. 

Ich habe viele tränenreiche und schlaflose Nächte hinter mir.

Ich weiß es gibt Schlimmeres, doch macht man sich ständig Gedanken und Vorwürfe.

 

Der Termin bei Dr. Hohendahl veränderte ALLES!

Zum ersten Mal waren wir in richtig, richtig guten und kompetenten Händen.

Zuerst wird Nael`s Köpfchen mit Hilfe von einer spacigen Lasermaschiene vermessen, um zu sehen wie asymmetrisch die Asymmetrien wirklich waren. 

Mit anderen Worten kann ich das nicht beschreiben, verzeiht. 

Erste gute Nachricht, alles halb so schlimm!! Verwächst sich.

Für eine Helmtherapie ist es allerdings zu spät.

 

Dann geht alles ganz schnell.

Kind bitte ein mal entkleiden.

Der Dr. hält ihn mit dem Rücken zu sich selbst in der Luft, drückt einmal hier und einmal dort.

Nael weint, beruhigt sich aber schnell.

 

Der Doc. rät uns mit Physiotherapie nach Bobath weiter zu machen, sollte er jedoch jetzt von allein anfangen zu krabbeln, sollen wir sofort damit stoppen.

 

.. und plötzlich krabbelt das Kind

Wenn ich heute daran denke, könnte ich immer noch sofort losheulen.

Am Abend nach der Behandlung in Bochum krabbelt Nael plötzlich los. Er macht sich zwar noch ganz schön krumm, aber er krabbelt wirklich richtig los, auf allen vieren.

Wir können es kaum glauben.

Irgendwie ein kleines Wunder.

 

Bei der Physiotherapeutin am nächsten Tag beschließen wir, dass wir kommen, sollte noch mal was sein, aber wir den Bewegungsablauf des Kindes nun erstmal nicht weiter stören und den Dingen seinen Lauf lassen.

 

Noch zwei weitere Male fahren wir nach Bochum, ein Mal nach sechs und ein Mal nach weiteren 12 Monaten.

Erneut wird sein Köpfchen vermessen und es ist deutlich besser.

Er bewegt sich nahezu optimal.

Erleichterung allein kann gar nicht beschreiben, was ich empfinde.

Osteopathie - Warum keine Kassenleistung?

Abschließend möchte ich sagen, dass ich immer wieder diesen Weg gehen würde.

Jetzt nur deutlich früher, kurz nach der Geburt.

Und das Unding, dass ich meiner Einleitung auch meinte ist, dass all diese Behandlungen und Untersuchungen keine Kassenleistungen sind, zwischen 100,00 und 160,00€ fielen pro Behandlung an.

Wenn dir nun der Kinderarzt nicht hilft, oder gar findet es sei Humbug das Baby einem Physiotherapeuten oder Osteopathen vorzustellen und du nun einfach die finanziellen Mittel nicht hast, dann wirst du diesen Weg nicht gehen.

 

Frau van Houten meinte damals zu uns, dass Nael sicher im Schulalter den ersten Bandscheibenvorfall gehabt hätte und mit anderen motorischen, vielleicht sogar logopädischen Schwierigkeiten zu kämpfen gehabt hätte.

 

Warum also nicht einen Termin beim Osteopathen als Kassenleistung??

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Nowo (Donnerstag, 12 April 2018 13:04)

    So wahr meine liebe...
    Ich musste damals auch kämpfen für Maja... allerdings hat es bei uns schon mit ca 3 Monaten geklappt... nach dem Besuch beim Ostheopaten gab es Physiotherapie nach Voita und von da an hat dieses kleine Wesen endlich richtig getrunken, geschlafen und nicht mehr 22 Stunden am Tag geweint.
    Es hilft und es ist traurig das es nicht zur Kassenleistung zählt...
    Ich hoffe es geht euch gut...
    *Fühlteuchgedrückt*
    Ps. Wie immer sehr ehrlich und toll geschrieben.

  • #2

    Vicky (Donnerstag, 12 April 2018 13:50)

    Hi Alexandra,

    es ist immer wieder schön deine Beiträge zu lesen! Danke dafür!

    Ich bin auch froh das meine Kinderäztin so kompetent und schnell gehandelt hat das ich einen Physiotherapie Termin für Oskar bekomme!
    Durch eine gute Freundin bin ich parallel zur Osteopathie mit ihm gegangen und bin absolut deiner Meinung es sollte jeder in Anspruch nehmen können.
    Meine Krankenkasse hat immerhin, zu dem Zeitpunkt, einen kleinen Teil der Osteopathie Kosten übernommen.

    Freut mich das es euch geholfen hat und das Nael sich gut entwickelt und ein lebendiges und glückliches Kind ist.

    Viele liebe Grüße

    Vicky

  • #3

    Rebekka (Donnerstag, 12 April 2018 16:37)

    Ich möchte auch das Leni angeschaut wird und werde direkt in Bochum einen Termin machen. Toll das Du deine Erfahrungen teilst ❤️

  • #4

    Alexandra (Donnerstag, 12 April 2018 18:29)

    Danke ihr lieben!!
    So macht doch jeder seine Erfahrungen.. mich haben so einige Nachrichten erreicht zu dem Thema. Erschreckende Geschichten zum Teil.. zum Teil aber auch so schön unkompliziert wie bei Vicky und Oskar ..
    Und ja Rebekka, das ist echt perfekt für euch aus Bochum.
    Kuss, Kuss

  • #5

    Lisa v.H. (Dienstag, 22 Mai 2018 14:33)

    In den Nederlanden sind solche Behandlungen günstiger und Termin für osteopathen gibt es auch schneller.. Das ist wirklich ein wichtiges Thema. Schöner Beitrag Alexandra .

Newsletter

Das sind wir

Alina und Alexandra.

 

Zwei ehemalige Flugbegleiterinnen.

 

Zweifachmamas.

 

Wir teilen nicht nur die Affinität für fremde Kulturen und Länder, vielmehr auch den Wunsch, unsere kleinen Menschenkinder zu weltoffen denkenden, toleranten und achtsamen Erdbewohnern auf zu ziehen.

 

Warum nicht Erfahrungen und Wissenswertes teilen!?

 

Desweiteren schwelgen wir gern in Erinnerungen aus unserer Zeit als Flugbegleiterin - hierzu findest Du mehr in der Rubrik "Gallytalk".

 

So kam die Idee zu diesem Blog.

 

 

 

hello@m-otherearth.com


Instagram: m_otherearth.blog


Kommentare: 8
  • #8

    Jenny (Freitag, 06 Juli 2018 21:25)

    Gefällt mir auch sehr gut!

  • #7

    Nicole (Donnerstag, 05 Juli 2018 08:54)

    Hi Alex,
    Nachdem ich euren Blog jetzt schon einige Zeit mitlese muss ich euch mal eine Nachricht hinterlassen. Ich bin richtig begeistert von den Beiträgen, sind alle immer sehr gut geschrieben. Zudem freut es mich dass Du eine tolle neue Aufgabe gefunden hast nach unserer heißgeliebten Fliegerei. Ich hoffe noch viel mehr von Dir/Euch lesen zu können.
    LG aus dem Raum NUE
    Nicole (Mutti ;-))

  • #6

    Lou (Mittwoch, 13 Juni 2018 13:15)

    Also ich muss sagen, das hier ist mein absoluter Lieblings-Mama-Blog. Liebe den roten, globalen Faden.. :) weiter so Girls!!

  • #5

    Gulia (Dienstag, 02 Januar 2018 12:25)

    Ich bin über eine Instafreundin auf euren Blog gestoßen.
    Richtig schön, bin gespannt auf das was noch kommt!! Frohes Neues Jahr und lieben Gruß

  • #4

    Marie (Sonntag, 10 Dezember 2017 16:47)

    Newsletter bestellt ;)
    Super Blog weiter so.

  • #3

    Carola (Freitag, 08 Dezember 2017 16:23)

    Schöner Blog. Auch als oma interessant! Macht ihr klasse Mädels.. .

  • #2

    Marga (Mittwoch, 22 November 2017 19:30)

    Super toll geschrieben gefällt mir sehr weiter so Marga

  • #1

    Susy (Mittwoch, 22 November 2017 13:07)

    Hallo Alina ♥
    Hallo Alexandra!

    Ich bin jetzt schon begeistert von eurer Seite.
    Toll aufgebaut, sehr informativ und eure Foto´s sind der Hammer.
    Ich habe mich direkt in eurem Newsletter eingetragen, so dass ich nichts mehr verpasse.
    Macht weiter so...Liebe Grüße, Susy☺