· 

Altea - auf den Spuren meiner Wurzeln

Babys erste Reise

So soll mein erster Reisebericht auf diesem Blog von der ersten Reise meines Lebens mit Ehemann & Kind erzählen.

Ich versuche mich so gut wie es nur geht zurück an die schönsten Momente und Erinnerungen dieser Reise zu erinnern - schließlich war ich still-dement und besonders geordnet ist mein Kopf seit ich Mutter bin bis heut noch nicht.

 

Es ist April 2013 und Milan Levi gerade 3 Monate jung.

Im November diesen Jahres stand eine große Reise, mit einem Langstrecken Flug an und so wollten wir doch erstmal in Europa "proben".

Mein Mann und ich schenkten unseren Müttern diese Reise ebenfalls je zum Ehrentag.

Es wurde also eine richtige Mutter-Kind-Reise.

Das Ziel war schnell gefunden.

Altea.

Hier habe ich nämlich meine Wurzeln und jetzt wo wir verheiratet waren und ein Baby unsere kleine Familie bereicherte, war es mir umso wichtiger meinen Mann mit auf diese Zeitreise in meine Kindheit zu nehmen und ihm die wunderschönen Orte hier an der Costa Blanca zu zeigen.

 

Spanien - das Land der Liebe. Der Sonne. Der Lebenslust.

 

Milan war ein unkompliziertes Baby.

Der frühe Flug und die Autofahrt im Mietwagen vom Flughafen Alicante zu unserem Apartment Nahe der Altstadt verlief ohne Stress und Sorgen -wir waren ja quasi Locals und mein Mann und ich Reisespezialisten, Job-bedingt.

Milan schlief die meiste Zeit im Tragetuch und war glücklich wenn er frisch gestillt und gewickelt war.

Meine Mutter hatte eine gemütliche, liebevoll eingerichtete Unterkunft gefunden, die alles hatte was wir brauchten und noch mehr.

Drei Schlafzimmer, großes Wohnzimmer mit Blick in die Küche , großen Balkon und sogar einen komlpex-eigenen Pool, der zu dieser Jahreszeit so gut wie unser Eigen war.

 

Den atemberaubende Ausblick auf das Meer und die Promenade und die Nähe zur Altstadt gaben mir irgendwie ein heimisches Gefühl.

Meine spanische Patentante `Peppi` stand immer mit ausgebreiteten Armen vorm Meer und hat gesagt "es el Mediterráneo!" - als wäre das für Sie das ultimative Freiheitsgefühl.

Dieser Satz hallt immer durch meinen Kopf, wenn ich das Mittelmeer sehe, weil meine Mutter so oft davon erzählte.

 

Angekommen und frisch gemacht, machten wir uns sofort auf Entdeckungstour und etwas Essbares musste ja schließlich auch her.

Carrer Sol & La Plaza altea

Der Aufstieg hoch zur Plaza und der wunderschönen 'Nuestra Señora del Consuelo' führt durch die malerische Altstadt, durch kleine historische Gassen in denen man Galerien, kleine Läden und Boutiquen mit kunsthandwerklichen Produkten und spanischer Mode findet, sowie zahlreiche Bars, Tapas-Bars und Restaurants die zum verweilen und genießen einlanden.

Schon von der Strandpromenade aus ist die Kirche mit Ihrer blauen Kuppel zu sehen, sie thront hoch oben auf der Plaza und verzaubert einen, wie sie da so im Sonnenschein glänzt.

 

Auf dem Weg dorthin kommen wir an meinem Geburtshaus vorbei - `Calle Sol 7`.

Ein sehr emotionaler Moment für mich - hier jetzt mit meinem eigenen Sohn zu stehen.

Ich muss schmunzeln, wenn ich mir meine Mutter mit Kinderwagen, Kiste Wasser und Einkäufen vom Markt hier hoch stapfen sehe.

Wer braucht da ein Fitnessstudio?

 

Angekommen auf der Plaza genießen wir den zauberhaften Ausblick aufs Meer und die Landschaft und gönnen uns erstmal einen `Cortado`.

Es ist ein schönes Gefühlt hier heute mit meiner Familie zu sitzen, wo bisher meine Mutter und ich viele Male zu zweit hier waren.

Bei `Sandro` der alteingesessene Italiener hier in Altea, aß ich als junges Mädchen meine erste Spaghetti Carbonara.

Und sie war die Beste!

 

Wie oft wir über die Touristinnen in den Abendstunden schmunzelten, die sich in Ihre schicksten Pumps gezwängt hatten, das Kopfsteinpflaster ihnen jedoch unheimliche Schwierigkeiten bereitete.

Diesen Fehler machen die einheimischen Frauen natürlich nicht, trotzdem wird sich am Abend in Schale geschmissen, um bei einem Spaziergang über die Plaza oder einem Glas Wein - sehen und gesehen zu werden.

Die Kinder sind bis spät auf und als umgebe die Plaza ein durchsichtiger Zaun, wagen sich selbst die mutigsten Entdecker nicht herunter. 

Jeder achtet auf jedes Kind, nicht nur auf das eigene.

 

Es ist schön zu sehen wie viel Leidenschaft in meiner Mutter für dieses kleine Örtchen brodelt.

Sie erzählt uns, dass die Tequila-Bar gegenüber der Grund dafür ist, dass sie eben genau diesen bis heute nicht mehr trinken kann.

 

In den Bergen von Guadelest

Ein unabkömmlicher Ort, den es zu besuchen und zeigen galt war Guadelest.

Die schönen Serpentinen umgeben von Pinien, Oliven und Zitruspflanzen hoch zu fahren ist ein Erlebnis für sich. 

Das fand auch Milan, der auf der Rückbank im Maxicosi zwischen seinen hilflosen Großmüttern in einer Tour schrie - Autofahren, rückwerts im Maxi Cosi war nie seine grösste Leidenschaft..

Was mich als frisch gebackene Mutter und Fahrerin des Wagens besonders missmutig stimmte.

Die Stimmung drohte zu kippen.

 

Auf halbem Wege war ein spätes Mittagessen geplant. 

Unser Zwischenstop  - "El Riu".

Ein typisch spanisches Restaurant, an einem Hang an der Landstrasse mit Blick auf den Riu Guadelest.

In der Hochsaison verirren sich natürlich und zu Recht immer viele Touristen hier her. Aber auch für die Spanier der Umgebung ist dieses Restaurant ein echter Hotspot - was immer ein gutes Zeichen für die Qualität der Küche ist.

Kinderreiche Grossfamilien speisen hier stundenlang bei geslliger Atmosphere.

 

Der drei Meter breite Aussen-Grill macht den Unterschied.

Mit Olivenholz befeuert werden Lammkotletts, Kaninchen, iberisches Schwein oder aber Aubergine und sonstiges mediteranes Gemüse zum Genuss.

Guter Vino (nicht für die stillende Mutter), hausgemachte Aioli mit Kartoffeln, selbstgebackenes Maisbrot und frisch gepresster Orangensaft von den umliegenden Plantagen, auf all das freute ich mich so sehr.

 

Nun ja, angekommen am Ziel - Milan schon wieder beruhigt - bei uns bittere Enttäuschung.

El Riu wegen Renovierungsarbeiten geschlossen. 

Aaaaaaahhh

Die Stimmung hatte ihren Tiefpunkt erreicht, zumindest bei mir.

Die Omas und selbst mein armer hungriger Mann, nahmen unser trauriges Schicksal gelassen.

Umkehren war keine Option, schliesslich wollten wir die Ortschaft die 1974 zum kunsthistorischen Denkmal erklärt wurde nun auch gern sehen.

 

 

El Riu Guadelest , Costa Blanca , Alicante, Familienurlaub

Guadelest in seinem mittelalterlichen Zauber, mit seiner Burganlage, den auch hier kunsthandwerlichen, kleinen Suvenierläden und Museen ist meines erachtens immer einen Ausflug wert.

Alleine der Ausblick ins Tal verschlägt einem den Atem.

Aber seht selbst, manchmal sagen Bilder mehr als Worte.

 


Jávea

Wovon ich gern ausserdem noch berichten möchte ist der kleine Roadtrip entlang der Küste Richtung Jávea.

Hier wohnte ich zuletzt mit meinen Eltern und hier wurde ich getauft.

Milan und die Omis blieben zu Haus - noch eine Autofahrt wollten wir Ihm nicht zumuten.

So genossen wir die Zweisamkeit und die schöne Aussicht auf unserer Route entlang der Küste.

Die Region um Alicante bietet die vielfältigste Landschaft, wie auch in den Serpentinen hoch nach Guadelest, präsentiert sich die Natur wunderschön mit Bergen,Tälern und Meer.

Hier in der Nuestra Senora de Lorenta wurde ich getauft.

Sie wurde in den 60ern gebaut und ist in mitten der schönen Altstadt dieses kleinen Fischerortes eingebettet.

Nach dem Vorbild eines Schiffes ist ihre Bauweise einzigartig.

Hier warteten und hofften die Ehefrauen der Seemänner auf die sichere Rückkehr dieser.

 

Es war sehr ruhig und die nächste Messe stand erst in einigen Stunden an, so hatten mein Mann und ich diesen Moment für uns ganz allein.

Ich bin froh, dass wir diese Reise gemacht haben und ich ihm all das zeigen konnten.

 

Resümee

Die Costa Blanca ist ein Reiseziel für Jedermann zu jeder Jahreszeit.

Bezaubernde Uferpromenaden, historische Bauwerke,artenreiche Natur, Sand- oder Kieselstrände, köstliches Essen und die spanische Sonne das ganze Jahr.

Shoppen oder Tanzen in der Touristenhochburg Benidorm, bummeln durch kleine Altstädte oder den ganzen Tag am Strand verbringen.

Immer eine Reise wert, für die gesamte Familie.

In einem weiteren Artikel findet Ihr eine Checkliste für's Packen von Babys Reisetasche..

Packliste für Babys Reise

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Das sind wir

Alina und Alexandra.

 

Zwei ehemalige Flugbegleiterinnen.

 

Zweifachmamas.

 

Wir teilen nicht nur die Affinität für fremde Kulturen und Länder, vielmehr auch den Wunsch, unsere kleinen Menschenkinder zu weltoffen denkenden, toleranten und achtsamen Erdbewohnern auf zu ziehen.

 

Warum nicht Erfahrungen und Wissenswertes teilen!?

 

Desweiteren schwelgen wir gern in Erinnerungen aus unserer Zeit als Flugbegleiterin - hierzu findest Du mehr in der Rubrik "Gallytalk".

 

So kam die Idee zu diesem Blog.

 

 

 

hello@m-otherearth.com

Newsletter


Instagram: m_otherearth.blog


Kommentare: 5
  • #5

    Gulia (Dienstag, 02 Januar 2018 12:25)

    Ich bin über eine Instafreundin auf euren Blog gestoßen.
    Richtig schön, bin gespannt auf das was noch kommt!! Frohes Neues Jahr und lieben Gruß

  • #4

    Marie (Sonntag, 10 Dezember 2017 16:47)

    Newsletter bestellt ;)
    Super Blog weiter so.

  • #3

    Carola (Freitag, 08 Dezember 2017 16:23)

    Schöner Blog. Auch als oma interessant! Macht ihr klasse Mädels.. .

  • #2

    Marga (Mittwoch, 22 November 2017 19:30)

    Super toll geschrieben gefällt mir sehr weiter so Marga

  • #1

    Susy (Mittwoch, 22 November 2017 13:07)

    Hallo Alina ♥
    Hallo Alexandra!

    Ich bin jetzt schon begeistert von eurer Seite.
    Toll aufgebaut, sehr informativ und eure Foto´s sind der Hammer.
    Ich habe mich direkt in eurem Newsletter eingetragen, so dass ich nichts mehr verpasse.
    Macht weiter so...Liebe Grüße, Susy☺